Kernkraftwerksfernüberwachung Schleswig-Holstein
Home|Language
Seite vergrößern Seite verkleinern
Seite
vergrößern
Seite
verkleinern
   
    KFÜ-SH
  Über die Kernkraftwerks- fernüberwachung Schleswig- Holstein
  Historie
  Standorte
  Aufgaben
  Messwerte
  Publikationen
  Erläuterungen
    Service
Kontakt
  Links
  Landesregierung
Hilfe
  Übersicht
  Impressum
 

Kernkraftwerksfernüberwachung Schleswig-Holstein - Über KFÜ-SH

 
     
  Bereits seit 1981 wird in Schleswig-Holstein durch die atomrechtliche Aufsichts- und Genehmigungsbehörde die Kernkraftwerksfernüberwachung (KFÜ) betrieben und ständig weiterentwickelt.  
     
  Neben der kontinuierlichen Überwachung
 
Aufzählung von Emissionswerten,
 
Aufzählung ausgewählten anlagentechnischen Parametern
 
Aufzählung und meteorologischen Ausbreitungsbedingungen

an den Standorten der Kernkraftwerke Brunsbüttel, Krümmel und Brokdorf wurde ein

ortsfestes Messnetz zur Erfassung der Gamma-Ortsdosisleistung (ODL)

in der Umgebung der Anlagen bis zu einer Entfernung von 25 km eingerichtet.

 
     
  Die Bedeutung der Kernkraftwerksfernüberwachung liegt einerseits in der Nutzung als Instrument der täglichen atomrechtlichen Aufsicht. Andererseits erlaubt die KFÜ-SH die Beobachtung der Strahlenexposition in der Umgebung im Zusammenhang mit den Emissionen und den Ausbreitungsbedingungen. Die Kernkraftwerksfernüberwachung besitzt daher auch große Bedeutung für den Katastrophenschutz.  
     
  2002 wurde in Schleswig-Holstein das ODL-Messnetz vollständig erneuert. Dabei ging es um
 
Aufzählung den Einsatz moderner Strahlenmesstechnik und Datenübertragung entsprechend dem Stand von Wissenschaft und Technik,
 
Aufzählung die Neustrukturierung des Messortkonzeptes gemäß den aktuellen Überwachungsaufgaben und den Anforderungen des Katastrophenschutzes.
Genitron Funkmesssonde Gamma-Tracer GT-Wide-XL-F

Eine der in der KFÜ-SH
zur Umgebungsüberwachung
eingesetzten Funkmesssonden
Genitron Gamma-Tracer GT-Wide-XL-F

 
     
  Bei der Neufestlegung der ca. 80 landeseigenen KFÜ-Messorte wurde davon ausgegangen, dass durch das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) bereits bundesweit ein Netz von ortsfesten ODL-Messstationen betrieben wird, von denen sich ca. 60 in der 25 km-Zone der Kernkraftwerke befinden.
 
Aufzählung Die KFÜ-Messstationen sind so angeordnet, dass sie sich mit den BfS-Messstationen zu einem gleichmäßigen und dichten Messnetz ergänzen, das der Aufteilung der Umgebung in Katastrophenschutz-Zonen und -Sektoren Rechnung trägt.
 
Aufzählung Die Daten der mitbenutzten BfS-Stationen werden in die Datenbank der KFÜ-SH übernommen.
 
Aufzählung Die Daten der KFÜ-Stationen werden für die BfS-Zentrale bereitgestellt.
 
     
  Der Nutzen besteht für das Bundesamt für Strahlenschutz und für die atomrechtliche Aufsichtsbehörde in Schleswig Holstein gleichermaßen darin,
 
Aufzählung mit dem Zugriff auf insgesamt circa 140 Messstationen an der Unterelbe über ein dichteres Radioaktivitätsmessnetz als bisher und damit auch
 
Aufzählung online über den gleichen Datenbestand zur Beurteilung der radiologischen Lage zu verfügen.